Info
info

Rainer Hachfeld  1939 in Ludwigshafen geboren, bei Kriegsausbruch Umzug der Familie nach Thüringen, 1948 nach Hamburg und 1952 nach West-Berlin. 1956–1960 Studium an der Meisterschule für das Kunsthandwerk (Zeichentrickfilm und Bühnenbild).  1959 Bühnenbildassistenz beim Kabarett Kom(m)ödchen in Düsseldorf.  1960/61 freie Malerei in Paris.  1961–1963 Bühnenbildner für politische Kabaretts in Berlin (Die Bedienten, Reichskabarett)1963–1966 Filmzeichner, später Dramaturg und Drehbuchautor bei Ufa-Werbefilm, Düsseldorf.  1966 festangestellter Karikaturist beim Spandauer Volksblatt, Berlin.  1968–1982 freier Mitarbeiter beim Berliner EXTRA-Blatt, dann Berliner EXTRA-Dienst, später Die Neue1977 Redakteur für Humor und Satire beim stern, Hamburg. 1981 Karikaturist beim Berliner Boulevardblatt Der Abend, daneben Bühnenbildner im Reichskabarett und dem dazugehörigen Kindertheater, aus dem später das GRIPS Theater wurde.  1968 zusammen mit Bruder Volker Ludwig als Co-Autor das erste Kindertheaterstück »Die Reise nach Pitschepatsch«, dem 1969 ebenfalls mit Ludwig das Stück »Stokkerlok und Millipilli« folgte.  1971 erste Reise nach Venezuela (Ausstellung in Caracas), bis 1985 sieben weitere Reisen nach Mittelamerika (Ausstellungen und Publikationen in Venezuela, Mexiko, Kuba und Nicaragua). Seit 1984 vertreten durch Cartoon-Agenturen in den USA: Rothco Cartoons (bis 1994), Cartoonists & Writers Syndicate (bis 2005), heute durch Cagle Cartoons Inc. 1990 bis heute aktuelle Karikaturen für Neues Deutschland, Berlin, seit 1995 u.a. DIE ZEIT (Hamburg), Le Monde, Courrier International (Paris), Intenazionale (Rom), Morgenbladet (Oslo). Hachfeld lebt als freier Autor und Karikaturist in Berlin.

Einzelausstellungen  Paris (Malerei und Grafik, 1961) · Caracas (politische Karikaturen, 1971, 1972, 1974, 1978) · Berlin: Neue Gesellschaft für bildende Kunst (1972), Kneipengalerie Schuldt & Söhne (1976), GRIPS Theater (1997), Kneipengalerie Aue (2000) · Leipzig (1972) · Méxiko-Stadt (1972) · Kuba (Wanderausstellung, 1980), San Antonio de Baños, Kuba (Retrospektive, 1984) · Oberhausen (1985) · Managua und Esteli, Nicaragua (1985) · München (Doppelausstellung mit Guido Zingerl im Valentin-Karlstadt-Musäum, 1992 bis 1993) · Wien (1994) · Bangalore, Indien (Doppelausstellung mit dem indischen Karikaturisten Ponappa, 1996) · Cuernavaca, Mexiko (2000) · Arneburg, Sachsen- Anhalt (2001, 2008) · München (2. Ausstellung mit Zingerl im Valentin-Karl­stadt-Musäum, 2002) · Berlin (Rheinland-Pfälzische Landesvertretung, 2004, Berliner Abgeordnetenhaus, 2009) · Potsdam (Landtag Brandenburg, 2009) · Berlin (Botschaft von Ecuador, 2015)

Bücher (Auswahl)  »Der Struwwelpeter neu frisiert« (mit Vater und Texter Eckart Hachfeld, 1969) · »Marx und Maoritz« (Text: Klaus Budzinsky, 1970) · »Yankee Go Home«(Ausstellungskatalog für Venezuela, 1971) · »Das Rattenbuch«(mit Texten von Martin Buchholz, 1975) · »Bananen &Kanonen«(1979, schwedische Ausgabe 1984) · »Die IGMetall, kleine Bildergeschichte einer großen Gewerkschaft« (1991) · »Das GRIPS-Liederbuch« (Texte: V. Ludwig, Kompositionen: B. Heymann, 1999) · »Ratte, Bär & Co, 100 Berliner Karikaturen aus 40 Jahren« (2009) · zahlreiche Beiträge in Sammelbänden, Katalogen und Anthologien

Kindertheaterstücke »Die Reise nach Pitschepatsch« (mit Volker Ludwig, 1968) · »Stokkerlok und Millipilli«(mit Volker Ludwig, 1969) · »Mugnog-Kinder!« (1970) · »Da wackelt die Wand« (mit Uwe Jens Jensen, 1972) · »Kannst du zaubern, Opa?« (mit Stefan Reisner, 1976) · »Banana«(mit Reiner Lücker, 1976) · »Blöder wohnen« (1979) · »Spaghetti mit Ketchup« (1979) · »Eins auf die Fresse« (Jugendstück, 1996) · »Ausländer raus!« (Jugendstück mit Stefan Reisner, 2002)

Preise  Brüder-Grimm-Preis der Stadt Berlin (zusammen mit Volker Ludwig) für das Stück »Stokkerlok und Millipilli« (1969) · vier erste Preise bei internationalen Karikaturenwettbewerben in Moskau (1973), Guadalajara, Mexiko (1982), Managua, Nicaragua (1984) und La Habana, Kuba (1993) · Preis des BDZV »Rückblende« für die beste Karikatur des Vorjahres (1995). · Deutscher Preis für die politische Karikatur 2001 (1. Preis, 2002)

Bibliographie (Auswahl)  »Zeichnerische Analysen, tendenzen-Interview mit Rainer Hachfeld« von Guido Zingerl, in tendenzen, Nr. 83, München 1972 · »Fluchtpunkt Caracas, Interview mit dem politischen Karikaturisten Rainer Hachfeld« von Detlef Michel, in Kunst und Gesellschaft, Nr. 25,  Berlin 1974 · »Rainer Hachfeld, la entrevista de Penthouse« von Myrna Hernandez, in Penthouse, Nr. 11/78, Caracas 1978 · »El problema de reir ›en serio‹,  entrevista con Rainer Hachfeld« von Hugo Hernandez, in alternativa, Nr. 201, Bogotá 1979 · »Trazos · Cartulina:Rainer Hachfeld« von José Dos Santos, in PRISMA, Nr. 96,  La Habana 1980 · »Rainer HACHFELD: un gauchiste attardé?« von Peter Ronge, in ALLEMAGNE d’aujourd’hui, Nr. 133, Paris/Nantes 1995 · »Wie Macheten, Hämmer und Sicheln« von Joachim Scherzer, in werden 95/96, Jahrbuch für die deutschen Gewerkschaften, Köln 1995 · »Ohne Träume ist kein Theater möglich« Ingeborg Pietzsch im Gespäch mit R.H., in STÜCK-WERK (Arbeitsbuch), Theater der Zeit, Berlin 1998

Links

· Meine US Website
· Grips Theater
· BVG-Urteil über meine Straußschweinchen-Karikaturen
· www.cartoonlobby.de


© 2004 Rainer Hachfeld | Websupport: Boris Buchholz